IoT und Smartsensorik - Zwei Erfolgsfaktoren für das Gesundheitswesen

03 December 2020

Gerade in dieser schwierigen Zeit stehen die Krankenhäuser vor großen Herausforderungen. Zunächst wird natürlich erwartet das die medizinische Versorgung ohne Einschränkungen bereitsteht. Im gleichen Zug macht eine ausufernde Bürokratie den Kliniken zu schaffen.

Das liegt unter anderem daran, dass Effizienzsteigerung, Kostendruck, Personalmangel und Datensicherheit, aber auch die Abrechnung der medizinischen Führung und das Personal vor unüberwindliche Hürden stellt. Die Entlastung des Personals von sich wiederholenden Tätigkeiten sollte über Prozess-Digitalisierung gesteuert werden.

Die Kombination von IoT (Internet of things) und intelligenter Software löst mehrere Herausforderungen gleichzeitig. Dies sind zum einen die Dokumentationspflichten die seitens der IT-Gesetzgebung vorgeschrieben sind, zum anderen die vielen Arbeitsabläufe die durch Digitalisierung und Standardisierung optimiert werden können. Immer mehr Krankenhäuser setzen deshalb konsequent auf die Digitalisierung.

Das Beispiel Tracking und Lokalisierung, digitale Prozesssteuerung und Monitoring mit Smartsensorik zeigt das große Optimierungspotenzial für Kliniken. Wer selbst schon einmal stationär oder ambulant einen Klinikaufenthalt erlebt hat weiß mit welchen Herausforderungen das Personal konfrontiert ist.

IoT und Smartsensorik - Arzt im Krankenhaus

 

Es passiert sehr häufig, dass ein benötigtes Gerät nicht auffindbar ist. Hier eine Auswahl:

  • Ultraschallgeräte
  • Infusionspumpe
  • EKG Gerät
  • Beatmungsgeräte
  • Sauerstoffmonitore
  • Defibrillatoren
  • Dialysegeräte
  • Endoskope
  • Inkubatoren
  • Infusions- und Spritzenpumpen

 

Im Krankenhausalltag geht der Überblick über Betten, Rollstühle, Ultraschall oder andere medizintechnische Geräte schnell verloren. Dies führt in vielen Bereichen zu langen Suchzeiten, ineffizienten Prozessen und einem unnötig hohen Gerätebestand.

Der Einsatz einfacher Ortungs- bzw. Trackinglösungen macht Objekte oder bei Bedarf auch Personen im Krankenhaus leicht auffindbar. Die zeitraubende Suche oder manuelle Standortdokumentation gehören der Vergangenheit an.

TCC bietet mit der IT-Servicemanagement Software ATRADIS< ein Paket von Lösungen an.

Als Beispiel: Informationen wie frei, belegt oder gebucht oder andere kann das System genauso abbilden wie technische Werte wie Wartung steht an .

Die Technologie lässt sich punktuell in sensiblen Bereichen aber auch flächendeckend auf einem kompletten Campus ausrollen. Oft sind Bereiche bereits mit digitaler Infrastruktur ausgestattet die verwendet werden kann.

Ein paar Beispiele machen die vielfältigen Möglichkeiten transparent:

  • Lokalisierung von medizinische Geräten und Assets wie Ultraschallgeräte, Beatmungsgeräte etc.
  • Dokumentation von Wartungszyklen
  • ist das Gerät im Einsatz, reserviert oder verfügbar und wie schnell kann ich darauf zugreifen? der schnelle Zugriff kann Leben kann
  • digital organisierte Bettenbelegung: Lokalisierung in Echtzeit, schnelle Status-Updates
  •  teures medizinisches Equipment ist permanent lokalisierbar und somit auch gegen Diebstahl geschützt: Es lassen sich Bereiche definieren die ein Gerät nicht verlassen darf
  • die strikte Kontrolle der Einhaltung von Hygienevorschriften wird möglich

 

TCC ist seit Jahrzehnten Lieferant von Netzwerkdokumentationssystemen in Krankenhäusern und Universitätskliniken. Basis ist ATRADIS< die IT-Servicemanagement Software.

Kern ist immer ATRADIS<CMDB (Configuration Management Database) die dann um die Funktionsmodule

* Dokumentation, Wegsuche und Graphik, ATRADIS<Collect

* Monitoring und Smartsensorik, ATRADIS<Observe

* Prozessmodellierung und -Steuerung, ATRADIS<Manage

* Kostenkontrolle und Abrechnung, ATRADIS<Balance

* IT-Sicherheit, IT-Risikoanalyse, Qualitätssicherung und Auditierung, ATRADIS<Review

erweitert wird.

Egal welche Anwendung Ihnen im Zusammenhang mit IoT (Internet der Dinge) und Digitalisierung einfällt, unser kompetentes Team und ATRADIS< finden eine Lösung. In den letzten fünf Jahren hat sich das IoT zu einer der wichtigsten Technologien der 21. Jahrhunderts entwickelt. 

Nahtlose Kommunikation zwischen Personen und Geräten ist möglich – die physische Welt der Geräte trifft auf die digitale Welt der Prozesse.

Nutzen Sie die Möglichkeit zu einem kostenlosen Erstgespräch: